Wie kann ich einfach eine PowerPoint-Datei verkleinern (komprimieren)?

Sowohl MS PowerPoint als auch LibreOffice und Open Office bieten dafür einfache, automatische Lösungen an:

PowerPoint

Aktivieren Sie zunächst die Grafik-Symbolliste. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine der vorhandenen Symboleisten und wählen "Grafik" aus. Dann klicken Sie auf das Symbol "Grafiken komprimieren".

Angeben kann man, ob alle Bilder oder nur markierte komprimiert werden sollen, die Auflösung (hier wählen wir "Bildschirm") und ob zugeschnittene Bildbereiche gelöscht werden sollen (das, was man nicht sieht).

LibreOffice und Open Office

Mit den für MS Windows, GNU/Linux und MacOS X kostenlos erhältlichen Bürosoftwarepaketen LibreOffice und OpenOffice lassen sich ebenso Präsentations­anwendungen erstellen und optional auch im PowerPoint-Format lesen und schreiben. LibreOffice wurde nach Übernahme der Firma Sun durch die Firma Oracle als selbständiges Open-Source-Projekt auf Basis der OpenOffice-Version 3.3.0 ins Leben gerufen. Während Oracle sich bestimmte Rechte an OpenOffcie vorbehält, ist LibreOffice im Rahmen der GNU General Public License völlig frei nutzbar.

Für beide Bürosoftwarepakete gibt es (ebenfalls kostenlose) Erweiterungen namens Presentation Minimizer, die ein komfortables Komprimieren der Präsentationsdatei erlauben. Die Erweiterung für LibreOffice kann über das Menü Extras > Extension Manager... innerhalb der Anwendung installiert werden. Für beide Pakete lässt sich die Erweiterung auch von der Seite libreplanet.org/wiki/Group:OpenOfficeExtensions/List beziehen. Für diverse Linux-Distributionen können Sie die Erweiterung auch bequem über die Paketverwaltung installieren lassen.

Nach der Installation findet man den Eintrag "Minimize Presentation..." im Menü unter "Extras". Damit startet man einen Assistenten, der diverse Optionen zur Verkleinerung der Datei anbietet. Einstellen kann man die Jpeg-Komprimierung (um gute Qualität zu behalten, nicht unbedingt so niedrig wie vorgeschlagen angeben; 80% bis 85% ist in der Regel ein guter Wert), die Auflösung (hier reicht Bildschirmauflösung, 90 dpi), das Löschen nicht benötigter Daten (Masterseiten, ausgeblendete Folien, Notizen, abgeschnittene Grafikteile, Dateireferenzen). Achten Sie darauf, die Datei dann unter neuem Namen abzuspeichern, insbesondere wenn Sie Daten löschen oder eine starke  Kompression der Bilder wählen .